Zusammen was zusammen gehört

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber...

Begonnen hat unsere Geschichte mit dem Bau eines Mehrfamilienhauses auf dem Nachbargrundstück. Wir Kinder (Ich und die Brüdergang) schimpften über die ungewollte Versperrung der freien Sicht. Am Ende zogen in dieses Haus viele unserer späteren Freunde. Die meisten sind schon weitergezogen, so wie ich auch - besondere Freundschaften aber sind geblieben. Da half auch keine Flucht nach England, liebe Freundin! Was mit beherztem Griff in den Meerschweinkäfig begann überstand so manches pupertäre "Du-bist-nicht-mehr-meine-Freundin"-Drama und so erlebten wir alles: Hochs und Tiefs, Umzüge, Auszüge, Hochzeiten, Ex-Freunde, Tränen, Lachen. Jetzt kommt endlich wieder zusammen, was zusammen gehört. Willkommen in Dresden, Lovely!

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 06.09.2010 unter dem Titel “Zusammen was zusammen gehört” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Denn es ist Sommer...

Oder?

Sommer - und die besorgte Mutter näht schon mal Schal und Mütze. So vorsichtshalber. Und den Temperaturen angemessen. KopfundHals Der Beanie, mit dem alles mal anfing, diesmal in einer mit Fleece gefütterten Version. Dazu ein bunter Schal, ebenfalls aus Jersey und Fleece. Pah! Wir sind bereit!

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 01.09.2010 unter dem Titel “Denn es ist Sommer...” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Sellerie

Klein, grün und doch kein Gemüse

Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass dies ein Nähprojekt ist, das ich schon lange vorhatte. Das ist wohl bei mir immer so. Aber immerhin, früher oder später nehme ich sie in Angriff. Bei der "Selleri"-Weste aus der Ottobre war das lange Warten gar nicht so schlecht, denn das war schon eine härtere Nähnuss, die es zu knacken galt (innen gefüttert und so).

Sellerie

Auch wie immer entspricht das Ergebnis nur bedingt den Vorgaben. Der Reißverschluss wurde wegrationalisiert und durch Knöpfe ersetzt. Als ich die Farbkombi zusammengestellt habe, musste ich an diese orangen Knöpfe denken und sie passen wie der Faden durch die Nadel. Zwei Eingrifftaschen vorne wurden durch eine kleine Tasche ersetzt (aber nur wegen der geplanten Knöpfe, das hätte sonst nicht funktioniert). Nickivelour in grün oben, innen orange gestreifter Jersey, an Kapuze und Armen orange Bündchen. Wie immer bin ich verliebt, denn so Winzigsachen zu nähen macht einfach Spaß!

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 29.08.2010 unter dem Titel “Sellerie” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Improvisation...

...ist das halbe Leben

Jaja, Improvisation ist das halbe Leben. In meinem Fall auch eine halbe Kapuze. "Antizyklisch nähen" ist wohl das, was ich an diesem Wochenende betrieben habe. Das erste mal habe ich etwas aus Nickistoff genäht. Den hatte ich schon länger hier liegen (wie so vieles) und wollte daraus schon immer einen schönen Kuschelpulli nähen. Eine Vorlage hatte ich noch vom Kindertag hier liegen, als es hier einen Lieblingsschnitt gegen Kommentar für lau gab - in meinem Fall Julius. Ein einfacher Kapuzenpullover. Ab Größe 86 und da ging es schon los...damit ich mein Nähergebnis dem Sohnemann auch noch DIESEN Winter anziehen kann hab ich also erstmal ohne Nahtzugaben zugeschnitten. Vom Stoff hatte ich nur die genau für einen Pulli passende Menge gekauft, weil ich erst mal testen wollte, ob ich überhaupt damit zurecht komme. Ich schneide also brav alle Teile zu - knapp, aber es reicht - AHHH und schwupps hatte ich zwei "rechte" Kapuzenteile und kein linkes. Stoff war alle. Kurze Panik. Dann die Idee: Obwohl ja nicht vorgesehen ist, die Kapuze zu füttern, einfach Jersey zurechtschneiden und so eine gefütterte Kapuze basteln. Sie ist nun also "halbundhalb", außen Nicki und Jersey und innen auch. Ich nenn das jetzt mal künstlerische Freiheit. NickiPulli

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 22.08.2010 unter dem Titel “Improvisation...” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Fisch am Freitag!

Schwärmereien

In den letzten Tagen habe ich (ein wenig wohl aus nostalgischen Gründen, aber auch weil wir kaum welche hatten) einige schöne Kinderbücher bestellt, die ich auch als Kind hatte. Da kommen Erinnerungen hoch! Wenn man die Bilder anguckt und genau weiß, dass man das gleiche Bild schon vor vielen Jahren gesehen hat. Man kann auch ganz viele Fische entdecken. Für den Freitagsfisch habe ich deshalb mal zwei Schwärme ausgesucht, beide unter dicken Dampfern:

Fischerei

Zuunterst der Fischschwarm aus "Pompom erzählt" den man in der Geschichte vom "Armen Arthur Knödel" entdecken kann. Es gibt in dem Buch noch ganz viele wunderbare Figuren, wie die Radierspinne und den Farbennieser Hatschi-Benno. Das Buch kenne ich noch nicht, habe es aber auf Grund einer Empfehlung (FrauBommel, DANKE!) gekauft und mag es sehr. Der obere Dampfer mit Fischen stammt aus "Lisels große Reise", ebenfalls allerliebst.

Noch mehr Freitagsfisch könnt ihr wie immer hier finden.

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 20.08.2010 unter dem Titel “Fisch am Freitag!” veröffentlicht. Kommentar abgeben.