März
2011

Posebuks

Pumphose von Minikrea

Sind wichtige Sachen zu erledigen, fallen mir oft spontan Dinge ein, die viel wichtiger sind (und viel mehr Spaß machen, natürlich...). Eine wissenschaftliche Seminararbeit schreiben ist, beispielsweise, grad enorm wichtig. Aber meine Denkfähigkeit endet ab einer bestimmten Uhrzeit, dann geht einfach nichts mehr. Alles, was ich dann noch schreibe, kann ich am nächsten Morgen getrost löschen - und deswegen gleich ganz lassen. Gestern Abend gegen 21.00 Uhr endete also mein Kontingent an Hirnschmalz, die Arbeit ist zu 90 Prozent niedergeschrieben. Soviel zur Selbstentschuldigung Nummer 1.

Der Sohnemann hat einige Hosen, vornehmlich gesponserte, also gebrauchte Sachen von verschiedenen Quellen. Für solche Kleiderpakete bin ich wirklich dankbar. Aber in vielen Fällen liegt die Hälfte davon unbenutzt im Schrank, denn bei mir entwickelt sich schnell eine Vorliebe für bestimmte Teile. Ich gebe es zu: Teddybären kann ich meinem Kind nicht anziehen. Auch die üblichen (Jahres-)Zahlenaufdrücke mag ich nicht, schon gar nicht in Kombination mit einem amerikanischen Bundesstaat oder dem Hinweis auf Schule oder sonstiges. Hosen mit 30 Taschen an den Beinen finde ich schrecklich. So minimiert sich der Kleiderberg der Kategorie: "Yeah" und der Berg der Kategorie "Tobeklamotten" wächst. Ich gebe zu, ich bin da wirklich schwierig. Soviel zur Selbstentschuldigung Nummer 2.

Warum ich das alles erzähle? Vielleicht, um auch mir selber meine gestrige Nachtschicht etwas erklärbarer zu machen. Denn ich nähte. Eine Hose. Der Pumphosen-Schnitt von Minikrea liegt schon so lange hier, ich konnte nicht anders. Schnittmuster auf Dänisch ohne genaue Nähanleitung sind übrigens eine Sache für sich.

ApfelhoseGanz ApfelhoseTachen ApfelhosePotasche ApfelhoseAktion

Mit Äpfelchen-Velours, bunten runden Taschen hinten und vorn, grünen Bündchen und ja, genau, dem grünen Schrägband von hier, ganz ohne Beulen. Ich war mit Größe 86/92 aber zu optimistisch und sie wird, positiv ausgedrückt, noch eine sehr sehr lange Zeit passen.

Ps.: Den passenden Hoodie habe ich schon genau im Kopf. Aber das wird erst später was. So ab 21.00 Uhr.

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 25.03.2011 unter dem Titel “Posebuks” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Willkommen und Abschied

...plus Kalorien satt

Als engagierte Neu-Mama besucht man im Laufe des ersten Lebensjahres des Zöglings eine Menge Kurse. Babyschwimmen, Babymassage, Musikgarten, Pekip. Das volle "Mit-fällt-sonst-die-Decke-auf-den-Kopf"-Programm. So habe ich gesammelt, dieses erste Jahr: Bonuspunkte für die Krankenkasse, schöne Momente, regen Austausch und auch neue Freundschaften. Aus dem Pekip-Kurs wurde bald eine liebevoll "Playkip" genannte Runde. Das gesparte Kursgeld wurde wöchentlich in Kuchen und Kaffee umgesetzt. Aber nun sind wir die Aussteiger, denn der Sohnemann besucht ab April die Tagesmutti. Ich freue mich über mehr Zeit, muss aber auch ein bisschen die Augen zusammenkneifen, wenn ich daran denke. Loslassen, das ist es wohl. Aber zurück zu Kaffee und Kuchen: Als Abschied gab's Cupcakes, denn beim großen Kaffeeröster gab es diese Woche Silikonförmchen, die auf wundersame Weise den Weg in meinen Einkaufskorb fanden und nun im Schrank riefen: "Benutz uns!". Und wenn schon Kalorien, dann auch so richtig. Unbedingt probieren, diese schokoladige Schweinerei!

FlowerCupcakes

Für's gute Gefühl mit FlowerPower obendrauf, einer Gewürzblütenmischung, die ich zum Geburtstag von einer lieben Freundin bekommen habe. Sehr schick, das.

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 24.03.2011 unter dem Titel “Willkommen und Abschied” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Parkplatz

...für kleine Schuhchen

Ein Fußmättchen wurde gewünscht, ein genau passendes, ein fröhliches. Kein Problem, sagt das strategchen großmaulig, an einem Viereck kann ja nix schiefgehen. Und prompt 2 Zentimeter beim Zuschnitt vergessen und gemerkt, dass Schrägband nicht des strategchens bester Freund - sondern vielmehr größte Plage ist. Und das bei so einem einfachen Objekt. Jaja, das Glitzern in meinem Gesicht ist eine dicke Unfähigkeits-Träne, die langsam die Kummerwangen hinabrollt, immer Richtung der mit Fadenresten übersäten Erde. Tutorials habe ich gelesen, aber wohl nicht verstanden. Ein wenig ratlos bin ich schon. Fröhlich macht sie aber, die Matte, allein der Farbe wegen und weil man über das einrahmende Beulenband jeden Morgen herzhaft lachen kann. Fußmättchen

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 16.03.2011 unter dem Titel “Parkplatz” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

EulenTücher

Schickimiki

Ich komm einfach nicht so richtig los vom Mädelsstoff von hier. Da mussten jetzt einfach noch schöne Halstücher entstehen, finde ich. Schließlich müssen kleine Madamchen im Frühling ja ausgehfein sein, nicht wahr?

Eulentücher01 Eulentücher02

2 mit Eulecord vorn, ein Rotkäppchenrotes mit applizierter Eule, alle hinten mit türkisem Fleece und unten türkisen Minimini-Bommelchen dran. Möchte jemand eins? Ein PIEP via Email, bitte!

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 14.03.2011 unter dem Titel “EulenTücher” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

BeanieTime!

Endlich wieder Lieblingsmützen

Ich gestehe: Der BeanieSchnitt gehört zu meinen liebsten Mützenschnittmustern. Und bei den frühlingsfrischen Temperaturen können wir den schon im letzten Jahr genähten Sweater-Beanie endlich wieder auf den Sohnemannkopf ziehen! (Ja, letztes Jahr genäht und dem Blog vorenthalten, weil er schnell den dickeren Wintermützen weichen musste.) BeanieTime! Dabei wollte ich doch so gerne zeigen, dass man die lustigen Inkognitiere nicht nur "in groß" auf Shirts, sondern (um 50% eingeschrumpft) auch "in klein" auf Mützen oder ähnlichem applizieren kann. Der Inkognitier-Kroko-Beanie ist auf jeden Fall superschick am Sohnemann.

(Im Hintergrund übrigens ein Kinderbesen, um den wir beim letzten Baumarktbesuch nicht herum gekommen sind - nun wird hier täglich der Balkon gekehrt, denn der Sohnemann verlangt eisern nach seinem "Beh".)

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 09.03.2011 unter dem Titel “BeanieTime!” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Ollis Pute zum Geburtstag

Geburtstagskarte

Gestern sind wieder einige Ollis Puten fertiggeworden und in den Shop gezogen. OllisPute

Leider gehen mir so langsam die Putenfüße aus. Von dem Filzstrick hatte ich mir einen Vorrat angelegt, der nun immer weniger wird. Dort wo ich ihn gekauft habe, gibt's ihn nun nicht mehr. Von den pinkfüßigen Puten gibt es nun erstmal nur noch 4 (!!) Stück! (Hier geht zu den orangefüßigen und den letzten pinkfüßigen Ollis Puten)

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 07.03.2011 unter dem Titel “Ollis Pute zum Geburtstag” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Rotcapechen

Cape für kleine Mädels

Na, was ist den nun daraus geworden, strategchen? Ein kleiner Mädchentraum, fürwahr! Eigentlich wollte ich ganz tolle Fotos davon machen, am lebenden Modell, in der Sonne, am Ast hängend - ihr wisst bescheid. Aber das Cape will ja auch verschickt werden, die Zeit rennt - ihr wisst bescheid. Nun muss es auch so gehen. Wenn es so dahängt, das rote Cape, könnte ich schmelzen. Einfach zuckersüß. Eulencord und Rotkäppchencord, innen schöner türkiser Fleece, genau passend zu den Eulen. Hinten noch was kleines appliziert, ihr kennt ja meine Vorliebe für's Schnörkellose.

CapeVorn CapeHinten CapeNah

Ich hoffe, es gefällt Auftraggeberin und Trägerin!

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 04.03.2011 unter dem Titel “Rotcapechen” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Verkleiden leicht gemacht

Fasching und Co.

Ich bin Faschingsmuffel. Und weil ich keins nähen MUSS (weil noch kein KinderkrippenVerkleidungszwang aktuell ist) mach ich auch kein Kostüm. Sohnemann kann sich selber ganz gut verkleiden, da reicht schon einmal "Bild malen"...

Muendchen

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 03.03.2011 unter dem Titel “Verkleiden leicht gemacht” veröffentlicht. Kommentar abgeben.

 

Happy Dog Day!

Es geht um die Wurst...

Manchmal macht er mich ja wahnsinnig, der Dicke. Zum Beispiel kann er beim Spaziergang Stunden ausgiebig an einem Fleck riechen, versteckt man ihm aber ein Leckerchen in der Wohnung, schaltet das Gehirn ab und er benutzt die Nase nicht, sondern rennt verpeilt von Ecke zu Ecke. Heult der Sohnemann, heult der Dicke pflichtbewusst mit und erhöht dabei stetig Lautstärke und Tonvariation. Ahnt er, dass man in Kürze die Wohnung verlassen will, tappert er hinter einem her wie ein Schatten. Packt man womöglich noch eine Reisetasche, legt er sich vor die Haustür - damit man ihn ja nicht vergisst. Sein größter Feind ist der Staubsauger. Die Begegnungen mit dem dröhnenden Ungetüm enden dann schon auch in Panik und Flucht mit Verletzung. Es gibt nicht besonders viel, was der Dicke nicht isst. Bei besonderen Leckerbissen kaut er nicht, er verschluckt. Betteln ist seine Perfektion. Oft genug hat er Probleme mit dem Gehörgang und ignoriert Befehle, Rufe oder Anweisungen. Hat man ein Leckerchen zur Hand, hört er aber besonders gut. Prinzipiell ist ein Faulerchen, rennt aber auch gerne Kampfrunden auf der Wiese. Er ist Sohnemanns absolutes Lieblingskuscheltier. Auch wenn ich manchmal genervt bin - ein Leben ohne den Dicken wär ein bisschen langweiliger. Und unkuschliger. Und längst nicht so witzig. Happy Dog Day, alles gute zum 5ten, du Schmuser! GeburtstagDicker

Schlagwörter:

Der Beitrag wurde am 01.03.2011 unter dem Titel “Happy Dog Day!” veröffentlicht. Kommentar abgeben.